Geist & Seele Psychotherapie - Beratung - Supervision Video abspielen

Zwang Zwangserkrankungen behandeln in Wien und Gumpoldskirchen

Es kann passieren, dass sich einem ein bestimmter Gedanke immer und immer wieder aufdrängt oder man sich gezwungen fühlt eine bestimmte Handlung immer und immer wieder auszuführen.

Mittel- und Langfristig führen dieses Phänomen zu Erkrankungen, die man alleine, ohne professionelle Hilfe nicht mehr los wird. Das kann bis zur Berufsunfähigkeit führen.

Symptome Zwangsstörung

  • Zwangsgedanken werden als Produkte des eigenen Geistes erkannt; Sie treten wiederholt auf und werden als unangenehm erfahren; oft sogar als übertrieben oder unangemessen erkannt; meist wird versucht sie zu unterdrücken – oft leider nicht erfolgreich
  • Zwangshandlungen treten in Kombination mit Zwangsgedanken auf und dienen der Reduktion von Spannung und Angst; trotzdem werden sie meist als unangenehm erfahren
  • Zwangsgedanken oder Zwangshandlungen verursachen Beschwerden oder beeinträchtigen das soziale Leben bzw. die Bewältigung des Alltags

Ursachen Zwang

Die Ursachen für die Entstehung einer Zwangserkrankung sind wissenschaftlich nicht eindeutig geklärt. Nach derzeitigem Wissensstand gibt es einige Faktoren, die die Entstehung begünstigen:

  • die Überzeugung dass Ereignisse schwere Folgen nach sich ziehen könnten
  • gesteigertes Verantwortungsgefühl
  • das Bedürfnis perfekt zu sein
  • die Überzeugung dass die durch Zwangsgedanken verursachte Angst gefährlich ist bzw. unbeherrschbar werden könnte
  • Überschätzung der Bedeutung von Zwangsgedanken an sich

Ablauf der Psychotherapie

Zu Beginn wird das Problem genau analysiert um eine möglichst effektive Therapiestruktur zu bekommen.

Die Behandlung selber setzt sich aus 2 Komponenten zusammen:

  • die Vermittlung von speziellen Techniken um aus der Zwangsspirale herauszukommen
  • die Aufarbeitung der Überzeugungen bzw. Hintergründe die für die Aufrechterhaltung oder Entstehung verantwortlich sind.

Ziele und Möglichkeiten der Psychotherapie

Zentrales Ziel einer Therapie ist sicher das Überwinden der Zwangsproblematik.

Da das ein längerfristiges Ziel sein kann ist es wichtig auch die kurzfristigeren Möglichkeiten einer Therapie in Betracht zu ziehen. Es handelt sich dabei um die Möglichkeit besser mit den entstehenden Ängsten zurechtzukommen und die Einschränkungen im Alltagsleben so weit wie möglich zu reduzieren bzw. aufzuheben.