Geist & Seele Psychotherapie - Beratung - Supervision Video abspielen

Gruppen Gruppentraining in Wien und Gumpoldskirchen – Angebote

Professionell geleitete Gruppen können für Menschen mit verschiedensten Problemen eine sehr erleichternde Erfahrung sein. Sie geben die Möglichkeit zum Austausch unter direkt Betroffenen.

Die persönlichen Erfahrungen werden durch die professionelle Sichtweise ergänzt, wodurch jeder seinen individuellen Umgang mit dem Problem entwickeln kann. Ebenso werden Fragen der Gruppenteilnehmer auf professioneller Basis beantwortet.

Angehörigengruppe Essstörungen Mi 18.00 – 19.30

Termine:

Die Gruppe ist ein Angebot für alle die einen Angehörigen mit einer Essstörung haben.

Sie findet unter professioneller Leitung statt.

Man kann sich einerseits mit anderen Betroffenen austauschen, andererseits auch nähere Informationen über die Erkrankung Essstörung bekommen.

Ausserdem gibt es die Möglichkeit sämtliche Fragen zu stellen, die im Zusammenhang mit der Thematik Essstörung entstanden sind, oder auch über die Ängste zu sprechen die im Bezug darauf vielleicht bestehen.

Es handelt sich um eine professionell geleitete Gruppe - keine Selbsthilfegruppe!

Sie haben die Möglichkeit über alles zu sprechen was Ihnen im Umgang mit Menschen die eine Essstörung haben schwierig erscheint, unverständlich ist oder Angst macht.

Es geht dabei einerseits um den Austausch mit anderen Betroffenen und andererseits um den fachlichen Hintergrund.

Oft ist es schon hilfreich verschiedene Verhaltensweisen besser zu verstehen, die im Rahmen einer Essstörung auftreten um leichter damit zurecht zu kommen!

Abgesehen vom gegenseitigen Austausch sollen auch Fragen behandelt werden wie...

  • Warum findet sich jemand zu dick, der dünn ist?
  • Hilft es wenn ich beim Essen gut zurede?
  • Soll ich überhaupt über das Essen reden?
  • Kann man helfen - Wenn ja wie?
  • ...

Fragen von Gruppenteilnehmern weder aufgegriffen und ausführlich besprochen.

Da es bei Essstörungen sehr unterschiedliche Verläufe gibt kann gerade die Kombination aus Austausch und fachlichen Informationen sehr hilfreich sein.

Viele Menschen fühlen sich schlecht oder leiden gar unter diversen Symptomen ohne zu wissen, dass es sich dabei um ein psychisches Problem bzw. eine psychische Erkrankung handelt.Viele Menschen fühlen sich schlecht oder leiden gar unter diversen Symptomen ohne zu wissen, dass es sich dabei um ein psychisches Problem bzw. eine psychische Erkrankung handelt.Viele Menschen fühlen sich schlecht oder leiden gar unter diversen Symptomen ohne zu wissen, dass es sich dabei um ein psychisches Problem bzw. eine psychische Erkrankung handelt.Viele Menschen fühlen sich schlecht oder leiden gar unter diversen Symptomen ohne zu wissen, dass es sich dabei um ein psychisches Problem bzw. eine psychische Erkrankung handelt.

Angehörigengruppe Depression Mi 18.00 – 19.30

Termine:

Die Gruppe ist ein Angebot für Menschen mit depressiven Angehörigen.

Sie findet unter professioneller Leitung statt.

Man hat die Möglichkeit sich mit anderen Betroffenen auszutauschen.

Genauso kann man in diesem Rahmen über die Probleme sprechen, die mit depressiven Menschen entstehen.

Auch fachliche Fragen zum Thema Depression werden beantwortet.

Es handelt sich um eine professionell geleitete Gruppe - keine Selbsthilfegruppe!

Sie haben die Möglichkeit über alles zu sprechen was Ihnen im Umgang mit Ihren depressiven Angehörigen Probleme oder Angst macht.

Es geht dabei einerseits um den Austausch mit anderen Betroffenen und andererseits um den fachlichen Hintergrund, der vielleicht einige Schwierigkeiten erklären kann die im Rahmen von Depressionen - im Simme einer Erkrankung - normal sind.

Abgesehen vom gegenseitigen Austausch sollen auch Fragen behandelt werden wie...

  • Was kann ich als Angehöriger tun?
  • Wie kann ich helfen?
  • Welche Art von Hilfe ist sinnvoll?
  • Was kann oder soll ich aufhören zu helfen?
  • ...

Fragen von Gruppenteilnehmern werden aufgegriffen und ausführlich besprochen.

Da eine durchschnittliche Depression (wenn sie behandelt wird!) 6 bis 12 Monate dauert geht es auch darum wie man sich als Angehöriger nicht in den "Strudel" dieser Krankheit hineinziehen lässt.

Auch hier soll eine Mischung aus Austausch mit Anderen und fachlichem Hintergrund eine passende Hilfestellung bieten!

Supervisionsgruppe Fälle Mi 18.00 – 19.30

Termine:

Supervisionsgruppe Psychohygiene Mi 18.00 – 19.30

Termine: